© Udo Titz

Meinung
11/21/2020

Rainer Nikowitz: Koalition der Willigen

Angesichts von Rot-Pink in Wien könnte man jetzt durchaus auch andernorts auf Gedanken kommen.

von Rainer Nikowitz

Rendi-Wagner: Also wenn des ka Grund zum Feiern is!
Meinl-Reisinger: Absolut. Des is immerhin unser wichtigste Regierungsbeteiligung bis jetzt.
Rendi-Wagner: Und dann glei unter … neben! Neben uns!
Meinl-Reisinger: Ja. Unter … nehmenslustig, wie wir nun einmal sind.
Rendi-Wagner: I find ja wirklich, des war höchste Zeit. Weil wir ja doch sehr viel gemeinsam ham.
Meinl-Reisinger: Politisch.
Rendi-Wagner: Aber auch persönlich!
Meinl-Reisinger: Echt jetzt?
Rendi-Wagner: Aber ja! Und auf des stoß ma jetzt endlich an! Also: Auf unser erste Koalition! Mögen ihr noch weitere …

Meinl-Reisinger: Was trinkst du da?
Rendi-Wagner: Einen Hugo! Voll nices Zeug! Das ist Prosecco mit Holler und Soda und …
Meinl-Reisinger: Also Gschloda mit süßem Gschloda und Sprudel. Net so meins.
Rendi-Wagner: Was hast du denn leicht?
Meinl-Reisinger: I schätz ja mehr des Geradlinige.
Rendi-Wagner: Wasser?
Meinl-Reisinger: Fast. A doppelter Wodka.
Rendi-Wagner: Was? Um die Zeit?
Meinl-Reisinger: Ja, i weiß. Aber dreifach mach i erst ab Einbruch der Dunkelheit, da bin i hart.
Rendi-Wagner: Ja. Puh.
Meinl-Reisinger: Drum trink i ja auch am liebsten im Dezember.
Rendi-Wagner: Hihi …, ja. Ein … schönes Glasl is des.
Meinl-Reisinger: Bergkristall. Von denen hab i immer a paar im Büro. Nur für besondere Anlässe. Damit si des An-die- Wand-Hauen gscheit auszahlt!
Rendi-Wagner: Ewig schad drum!
Meinl-Reisinger: Geh, bitte. Ewig schad um den Schepperer, wenn ma’s net macht!
Rendi-Wagner: Äh … ja. Du, was i sagen wollt wegen unserer Gemeinsamkeiten …

Meinl-Reisinger: Hast du di eigentlich eingmischt?
Rendi-Wagner: Wo?
Meinl-Reisinger: Na bei den Koalitionsverhandlungen.
Rendi-Wagner: I, beim Ludwig? Du wirst do net glauben, dass si der von mir irgendwas sagen lasst!
Meinl-Reisinger: Na, eh net wirklich.
Rendi-Wagner: Hast du di eingmischt?
Meinl-Reisinger: No selbstverständlich! Du wirst do net glauben, dass der glaubt, dass er si von mir nix sagen lassen braucht!
Rendi-Wagner: Na gut, okay. Deiner is aber auch erst 30 und war vorher bei der ÖH. Meiner ist 59 und war vorher Bürgermeister.
Meinl-Reisinger: Natürlich.

Rendi-Wagner: Und wenn ma schon dabei sind, ja? I weiß, dass schon bei Türkis-Blau immer alle gsagt ham, dass du die Wortführerin der Opposition bist – und net i. Aber des is ungerecht! Weil ich sag’s der Regierung auch jetzt immer fest rein!
Meinl-Reisinger: Wir sind ja bei Corona eh gemeinsam aufgetreten. Alles gut.
Rendi-Wagner: Da muss ich schon drauf pochen!
Meinl-Reisinger: Magst mein Glasl an die Wand hauen?
Rendi-Wagner: Auch wegen später. Wenn ich dann Kanzlerin bin.
Meinl-Reisinger: Wenn du dann … was?
Rendi-Wagner: Warum soll Rot-Pink net auch im Bund gehen? Mit uns zwei?
Meinl-Reisinger: Möglicherweise … weil von uns zwei nur mehr eine in der Realität wohnt? Weil, nur so interessehalber: Wie soll sie des deiner Meinung nach genau abspielen, dass wir mit gemeinsam 30 Prozent die Weltherrschaft übernehmen?
Rendi-Wagner: Mir is schon bewusst, dass des ein bissl eng werden wird. Auf den 30 Prozent kömma natürlich net sitzenbleiben. Da müsst’s ihr natürlich deutlich zulegen.
Meinl-Reisinger: Wir.
Rendi-Wagner: Na ja, simma uns ehrlich: Bei acht Prozent is scho noch ordentlich Luft nach oben, oder?
Meinl-Reisinger: Hmm. Mir wär jetzt net bewusst, das wir zur Wiener Koalition mehr Prozente beigetragen hätten. Also irgendwas hat’s bei der Rechnung möglicherweise …

Rendi-Wagner: Ich werd auch zulegen, keine Angst.
Meinl-Reisinger: Wie könnt ma die haben. Schwester!
Rendi-Wagner: Mein Ziel isses, das historisch beste Wahlergebnis einzufahren, das jemals eine Frau an der Spitze der SPÖ eingefahren hat. Wobei: Platz zwei wär auch schon schön, keine Frage.
Meinl-Reisinger: Ambitioniert! Aber ich fürcht, wir werden trotzdem die Grünen dazunehmen müssen, damit si des irgendwie ausgehen kann.
Rendi-Wagner: Von mir aus. Die werden froh sein, wenn sie vom Kurz wegkommen, und billig zu haben sein.
Meinl-Reisinger: Und dann brauchen wir natürlich noch: den Doskozil.
Rendi-Wagner: Was soll des jetzt?
Meinl-Reisinger: Like it or not, aber ohne den als Spitzenkandidaten steht bei eurem nächsten Wahlergebnis ein Einser vorn. So schaut’s nun einmal aus.
Rendi-Wagner: Du … du … du bist genauso gemein wie alle anderen!
Meinl-Reisinger: Ich mein, man muss ja auch net unbedingt in der Politik … Oder?
Rendi-Wagner: Und da hab i glaubt, wir sind Freundinnen.
Meinl-Reisinger: Dein Hugo wird warm.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.