Anzeige gegen Klaus Werner-Lobo: Steckerlwerfen

Klaus Werner-Lobo

Klaus Werner-Lobo

„Bolzenschneider kaufen und den Grenzzaun durchschneiden“, empfahl Aktivist Klaus Werner-Lobo im profil der Vorwoche als Akt des zivilen Ungehorsams gegen Österreichs Flüchtlingspolitik.

Nun wurde Werner-Lobo selbst zur Zielscheibe. Die FPÖ kündigte an, den Ex-Gemeinderat der Wiener Grünen bei der Staatsanwaltschaft anzuzeigen, wegen Aufrufs zu einer Straftat. Der Beschuldigte sieht der Drohung gelassen entgegen: „Als mich die FPÖ das letzte Mal angezeigt hat, bekam ich nicht einmal einen Brief der Staatsanwaltschaft.“

Die Ankündigung sei „ein Steckerlwerfen für die Zeitungen ‚Krone‘, ‚Heute‘ und ‚Österreich‘, die alle drei brav apportieren“.