© APA/ROLAND SCHLAGER

Österreich
04/20/2021

Coronavirus: „Bugs“ im Test-Labor

Sozialministerium schreibt Eilbrief an Covid-Labore: „Extreme“ Meldefehler.

von Clemens Neuhold

In Bilanzen über die Amtszeit des scheidenden Gesundheitsministers Rudolf Anschober wurde ein Punkt besonders hervorgehoben: die erfolgreiche Test-Strategie. Hauptdrehscheibe: Unzählige Labors in ganz Österreich. Sie führen Tests durch, werten Proben aus, speisen die Ergebnisse in das Meldesystem EMS (Dashboard) ein.

Der letzte Punkt sorgt im Hintergrund für gehöriges Chaos. Darauf lässt ein Mail des Gesundheitsministeriums an alle Labore schließen. Laut Schreiben meldet so manches Labor einzelne Testergebnisse „hundert Male“ ein, „teilweise über Monate“. Es ist von einem „Extremfall“ die Rede mit „2928 Meldungen innerhalb von 2 Tagen“.

Außerdem werden Ergebnisse von Personen gemeldet, die im Vornamen „Knabe“, „Mädchen“ oder „1. Zwilling“ heißen. Akademische Titel scheinen als Namen auf. Von profil befragt, können sich IT-Laborexperten die Mehrfachmeldungen nur mit Fehlern („Bugs“) in der EDV erklären: Fälle werden ständig nachgeschickt, weil sie nicht erkannt werden.

Die Namensfehler seien wohl auf händische Eingaben zurückzuführen. „Bei schlecht eingemeldeten Daten kann natürlich kein Contact-Tracing erfolgen“, sagt NEOS-Sozialsprecher Gerald Loacker. „Die Verlässlichkeit der offiziellen Zahlen ist offenbar niedriger als angenommen.“ Das Gesundheitsministerium versichert: „Diese Datenfehler beeinflussen die publizierten Covid-19-Zahlen nicht.“ Das zu erreichen, dürfte eine Heidenarbeit sein.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.