Hans Peter Doskozil
Hans Peter Doskozil

© APA

Österreich
10/23/2018

Doskozils Durchgriffsrecht

Während die Bundes-SPÖ die Mitgliederrechte stärken will, baut Burgenland-Parteichef Peter Doskozil seine Macht aus.

von Jakob Winter

Wer hat die Macht in der SPÖ? Die Mitglieder oder die Parteielite? Während sich die rote Bundespartei doch zu einer abgeschwächten Statutenreform und mehr Mitgliederrechten durchgerungen hat, geht die burgenländische Landesgruppe einen anderen Weg. Die neue Satzung der pannonischen SPÖ - sie liegt profil vor - räumt Parteichef Hans Peter Doskozil weitreichende Mitsprache bei der Erstellung der Bezirkswahlvorschläge ein: "Die Kandidaten-/Kandidatinnenliste ist mit dem/der Landesparteivorsitzenden abzustimmen", heißt es dort.

Der Passus ähnelt dem Modell der ÖVP: Dort hat der Bundesobmann seit dem Vorjahr ein Vetorecht gegenüber Kandidaten auf den Wahlvorschlägen der Landesparteien. Auch SPÖ-NÖ-Chef Franz Schnabl soll mit dem Durchgriffsrecht nach Doszkozils Vorbild liebäugeln. Vorerst holte er sich bei seinen Parteifreunden allerdings eine Abfuhr.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.