EU-Parlament: "Die Partei"-Chef Martin Sonneborn gegen die FPÖ

EU-Parlament: "Die Partei"-Chef Martin Sonneborn gegen die FPÖ

Martin Sonneborn, EU-Abgeordneter und Ex-Chefredakteur des Satiremagazins "Titanic“, legte sich mit der FPÖ an.

Seit Juli sitzt der Ex-Chefredakteur des Satiremagazins "Titanic“, Martin Sonneborn, für die von ihm gegründete Spaßpartei "Die Partei“ im EU-Parlament. In einem "Spiegel“-Interview räsonierte Sonneborn über "unerfreuliche“ Seiten seines neuen Amts, "etwa wenn man von so einem bulligen FPÖ-Burschenschafter angeraunzt wird“. Laut seiner Schilderung habe Sonneborn in einer Plenumspause im Herbst die Schublade des hinter ihm sitzenden Udo Voigt von der rechtsextremen Nationaldemokratischen Partei Deutschlands geöffnet, "um zu sehen, ob er NS-Devotionalien“ darin lagere. Daraufhin habe ihn "dieser bullige Österreicher“ angeherrscht. Bei dem "Österreicher“ handelt es sich um den FPÖ-Abgeordneten Georg Mayer, 41, Sonneborns Sitznachbarn im Block der Fraktionslosen im EU-Parlament. Wie Mayer gegenüber profil erklärt, habe er Sonneborn nur "krasses Verhalten“ vorgeworfen. Im Übrigen nehme Sonneborn "die Demokratie nicht ernst“ und sei den zwei vergangenen Sitzungen des Parlaments ferngeblieben.