Flexibler Notstand in der Wiener Ärztekammer

SONJA WEHSELY: Intervention bei der Ärztekammer

SONJA WEHSELY: Intervention bei der Ärztekammer

Im Spitalswesen sei ein „Notstand“ ausgebrochen, verkündete die Wiener Ärztekammer vergangenen Montag.

Mittels aufwendiger Kampagnen-Website warnten die Standesvertreter vor dem drohenden „Kollaps“ und riefen zum „Widerstand“ auf. Allerdings wurde der Ausnahmezustand nur für kurze Zeit beschworen: Schon nach vier Stunden war die Site wieder offline. Der angeschlagene Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres wollte mit der Kampagne eigentlich zum Befreiungsschlag ausholen, musste sich jedoch dem Druck seiner eigenen Kammerfunktionäre beugen. Denn die Kurie der angestellten Ärzte erachtete den Internetauftritt als wenig förderlich für die laufenden Verhandlungen mit der Stadt Wien.

Zuvor hatte es dem Vernehmen nach „großen Druck“ von Stadträtin Sonja Wehsely gegeben. Szekeres ist einstweilen zum Statisten degradiert. „Ich kann die Website aber mit einem Knopfdruck wieder aktivieren“, zeigt er sich gegenüber profil kampfesmutig.