© APA

Österreich
06/20/2017

FPÖ à la Trump

Das Stimmverhalten von FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky im EU-Parlament ist ganz in Donald Trumps Sinne.

von Gernot Bauer

Zu Donald Trumps Angelobung im Jänner waren Heinz-Christian Strache und Norbert Hofer eigens nach Washington gereist. FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky (Bild) zeigte durch sein Abstimmungsverhalten im EU-Parlament inhaltliche Nähe zum US-Präsidenten.

Während sich die Mehrheit der EU-Mandatare vergangene Woche auf Jahresziele zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen einigte, stimmten Vilimsky sowie seine Parteifreunde Georg Mayer und Franz Obermayr dagegen. Begründung: Das Pariser Klimaschutzabkommen sei "ein Kniefall vor der Atomlobby" gewesen. Dank des Ausstiegs der USA sei nun ein besseres Abkommen möglich.

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker meinte dagegen, die EU werde das Klimaabkommen nicht neu verhandeln. Auch in der Gleichstellungspolitik votierten die drei FPÖ-Abgeordneten vergangene Woche gegen die Mehrheit des EU-Parlaments und lehnten laut einer Aufstellung der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik einen Maßnahmenkatalog gegen das Pensionsgefälle zwischen Männern und Frauen ab. Die vierte EU-Abgeordnete der FPÖ, Barbara Kappel, enthielt sich bei beiden Materien ihrer Stimme.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.