Homo-Ehe: „Liebe ÖVP! Willst du mit uns die Ehe für alle öffnen?“

Homo-Ehe: „Liebe ÖVP! Willst du mit uns die Ehe für alle öffnen?“

Die Iren sagten in einem Referendum vergangene Woche mit großer Mehrheit „Yes“ zur Homo-Ehe. Damit ist der gleichberechtigte Zugang zur Heirat in nunmehr 19 Staaten weltweit Realität.

Einst ging auch Österreich unter Josef II. beispielgebend voran und schaffte im Jahr 1787 als erstes Land Europas die Todesstrafe für gleichgeschlechtliche sexuelle Handlungen ab. Von Vorreiterrolle kann heute keine Rede mehr sein, wird doch Lesben und Schwulen hierzulande der Bund fürs Leben verwehrt. Die Fronten sind klar verteilt: SPÖ, Grüne und NEOS können sich nicht erst seit dem irischen Votum eine völlige Gleichstellung vorstellen. ÖVP, FPÖ und Team Stronach geht das zu weit.

GRÜN: Gleischgeschlechtliche Ehe; SCHWARZ: Eingetragene Lebenspartnerschaft; ROT: Keine Anerkennung gleichgeschlechtlicher Partnerschaft

Wenig Gegenliebe

In dieser Pattsituation setzt die Wiener SPÖ auf Aktionismus und stattete der schwarzen Parteizentrale vergangenen Freitag einen Besuch ab. Im Schlepptau mit zwei überdimensionalen Eheringen und einer Hochzeitstorte stellten die roten Aktivisten einen Antrag: „Liebe ÖVP! Willst du mit uns die Ehe für alle öffnen?“ Wenig überraschend traf die süße Versuchung auf keine Gegenliebe. Die profil-Leser wären da übrigens deutlich offener: In einer Abstimmung auf profil.at sprachen sich satte 83,03 Prozent (von 3400 Stimmen) für die Homo-Ehe aus.

Antrag: Roter Aktivist vor schwarzer Parteizentrale.