Infrastrukturminister Norbert Hofer: "Maut könnte noch heuer kommen“

Infrastrukturminister Norbert Hofer

Infrastrukturminister Norbert Hofer

Mittel um Klimaziele noch zu erreichen - Zur Einzelfallserie: "Es wird mit zweierlei Maß gemessen".

In einem Interview in der aktuellen profil-Ausgabe sagt Infrastrukturminister Norbert Hofer, dass sein Ministerium „alle Möglichkeiten“ für eine Maut prüfe: „Wenn ich mir anschaue, was der Transit bei uns kostet, ist da viel Luft nach oben. Wir prüfen und suchen nach einer europarechtskonformen Lösung.“ Österreich läuft Gefahr, seine Klimaziele meilenweit zu verfehlen, das würde Milliarden kosten. Hofer: „Ich will den Transitverkehr einladen, mehr beizutragen, damit wir unsere Klimaziele erreichen.“ Koalitionspartner ÖVP sei prinzipiell informiert, an Details werde noch gearbeitet. Aber, so Hofer: „Die Maut könnte noch heuer kommen.“

"Viele gehen zu leichtsinnig mit dem Begriff Nazi um"

Zur Debatte um die Serie von FPÖ-Einzelfällen sagt Hofer, der auch Vizeparteichef ist: „Es wird mit zweierlei Maß gemessen.“ Denn: „Wenn wir andere Parteien intensiv beobachten, werden wir dort genauso häufig Abscheuliches finden.“ Das Koalitionsklima sieht Hofer nicht belastet, die FPÖ sei „absolut regierungsfähig“. Prinzipiell stört ihn an der Debatte: „Viele gehen zu leichtsinnig mit dem Begriff Nazi um. Dadurch verliert man das Maß, wie grauenvoll diese Zeit war.“