© APA

Österreich
08/28/2019

Kurz und Kickl werben mit identen Slogans

Überschneidungen bei Wahlsujets sorgen für Unmut bei der FPÖ.

von Ines Holzmüller

Türkis und Blau kann man schon einmal verwechseln, sie gehören ja schließlich zur selben Farbfamilie. Richtig schwierig wird es, wenn die beiden Parteien sogar mit denselben Wahlslogans werben:

Journalistin Tanja Malle machte in einem Twitter-Posting darauf aufmerksam, dass sowohl Sebastian Kurz auf Wahlplakaten sowie Herbert Kickl in Facebook-Sujets als "Einer, der unsere Sprache spricht" betitelt werden. Sebastian Kurz sowie Norbert Hofer wiederum werden jeweils als Vertreter "unserer Werte" bezeichnet.

Das sorgt nun für zusätzliche Reibung zwischen den ehemaligen Koalitionspartnern. Die FPÖ zeigt sich in einer Aussendung erbost: "Nachdem Sebastian Kurz im letzten Wahlkampf und auch jetzt wieder die FPÖ-Themen kopiert hat, nehmen seine Werber nun sogar deutliche Anleihen bei FPÖ-Slogans", wundert sich FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker. Bereits 1999 habe Herbert Kickl für Jörg Haider ähnliche Slogans erfunden.

ÖVP-Generalsekretär Karl Nehammer ist jedoch der Meinung, dass sich die FPÖ den Wahlslogan schon in der Druckerei von den ÖVP-Plakaten abgeschaut und nur früher kommuniziert hätte.