© Walter Wobrazek

"Wen ich gerne einmal treffen würde…"
12/10/2013

NEOS-Chef Matthias Strolz über ­Familienaufstellung, ­Facebook-Trolle und­ Reizüberflutung

Politik. NEOS-Chef Matthias Strolz im Wordrap

von Franziska Dzugan

Zu Beginn jeder ­meiner P­arlamentsreden lobe ich ­jemanden. Falls es einmal keine ­lobenswerte Person gibt …
muss ich schärfer nachdenken. Es gibt immer jemanden, auch wenn es nicht immer auf der Hand liegt.

Mein schärfster Kritiker ist …
mein Lieblingstroll auf Facebook.

Mein Markenzeichen ist …
das hochgekrempelte blaue Hemd.

In der Politik nervt mich …
dass es 24 Stunden und sieben Tage die Woche durchgeht.

In einer „Familienaufstellung“ der österreichischen Innenpolitik wäre das Oberhaupt …
Ich fürchte, Häupl und Pröll würden sich recht breit machen.

Der wichtigste Vorarlberger Export ist …
Käse, Schifahren und viele ­Industrieprodukte.

Ich als ehemaliger Ministrant finde den Papst …
cool, er ist ein Segen für die ­Kirche.

Im Vergleich zur Arbeit als Unternehmer ist ­Politik …
herausfordernder, weil sie ein ­Ozean an Reizüberflutung ist.

Wen ich gerne einmal treffen würde …
ist Bono von U2.

Der Schamane, bei dem ich ein Selbstfindungsseminar gemacht habe, würde mir jetzt raten …
Höre auf deine innere Stimme, auf die Melodie des Lebens.

Matthias Strolz im profil online-Wordrap vor der Nationaratswahl

Foto: Walter Wobrazek

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.