© Katharina Schiffl

Österreich
09/23/2019

NEOS-Chefin Meinl-Reisinger: „Haselsteiner mischt sich nicht ein“

Beate Meinl-Reisinger über den NEOS-Mäzen Hans Peter Haselsteiner, für den profil gestorben ist.

von Clemens Neuhold

Herausgeber Christian Rainer und Redakteur Clemens Neuhold begrüßten am vergangenen Donnerstag NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger in der Gesprächsreihe „Talk mit profil“ im Wiener Hotel InterContinental. Sie sprach über ihr Vorbild, die Kult-Herausgeberin der „Washington-Post“, Katharine Graham, die sie wegen ihres Kampfes für die freie Presse bewundert.

profil brachte kurz danach ein SMS des wichtigsten NEOS-Großspenders, des Industriellen Hans Peter Haselsteiner, zur Sprache. Dieser hatte profil auf eine sachliche Anfrage geschrieben: „profil ist für mich gestorben.“ Bei einem früheren Gespräch mit Redakteurin Rosemarie Schwaiger hatte er die Enthüllungen über Gustav Kuhn, den früheren Intendanten der Festspiele Erl und Haselsteiner-Freund, als Grund für seine Verstimmung genannt. „Das finde ich nicht gut“, meinte Meinl-Reisinger zur SMS, betonte aber, nicht seine Presseprecherin zu sein. In die Partei mische sich Haselsteiner jedenfalls nicht ein. Ohne seine Unterstützung gebe es NEOS in dieser Form jedenfalls nicht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.