Nach NS-Liedgut-Affäre: Waldhäusl statt Landbauer für FPÖ in Landesregierung

Gottfried Waldhäusl (FPÖ)

Gottfried Waldhäusl (FPÖ)

Die FPÖ wird nach der Landtagswahl in Niederösterreich nicht

Udo Landbauer wird nicht Landesrat in Niederösterreich. Diese "richtige Entscheidung im Sinne Niederösterreichs" sei ihr von der freiheitlichen Landesspitze mitgeteilt worden, sagte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) nach ersten Parteiengesprächen.

NS-Liedgut-Affäre

Sie habe schon vergangene Woche klargestellt, dass es mit ihr "keine Zusammenarbeit mit Udo Landbauer geben" werde, so Mikl-Leitner. Der Spitzenkandidat der FPÖ bei der Wahl ist in die NS-Liedgut-Affäre (profil berichtete ausführlich) bei der Wiener Neustädter Burschenschaft Germania involviert. Wer dem Ruf Niederösterreichs schade, "kann für mich kein Partner sein", so die Landeshauptfrau. Die Entscheidung der FPÖ "begrüße" sie. Damit könnten auch mit den Freiheitlichen Gespräche über ein mögliches Arbeitsübereinkommen aufgenommen werden.

Udo Landbauer

Udo Landbauer