Norbert Hofers blaue Pfarre: Kirchenwebsite macht Stimmung

Norbert Hofers blaue Pfarre: Kirchenwebsite macht Stimmung

Die Website der niederösterreichischen Pfarre Hürm hat es in sich: Unverhohlen wird dort für den freiheitlichen Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer geworben.

„Dank FPÖ bewegt sich etwas in der Invasionsproblematik in Österreich“, heißt es da. Gegen die „Kultur des Todes“, die Hofers Gegenkandidat Alexander Van der Bellen symbolisiere (er ist Abtreibungsbefürworter), wird zum „Sturmgebet“ aufgerufen. Selbst gegen Kardinal Christoph Schönborn und seinen „Flüchtlings-Wahn“ wird gehetzt. Mitarbeiter der Diözese St. Pölten werden als „Giftspritzer“ beschimpft, die dem „Genderwahnsinn“ anheim gefallen seien.

Auch auf der Homepage: Flugblatt von Abtreibungsgegnern

Auch auf der Homepage: Flugblatt von Abtreibungsgegnern

Domain-Inhaber der Seite ist der Organist und langjährige Bildungswerkleiter der Pfarre Hürm. Der Pfarrer selbst, Franz Xaver Hell, distanziert sich von den einschlägigen Inhalten: „Da kann ich leider nichts machen, ich habe keinen Zugriff auf die Site.“ In mehreren Gesprächen habe er den Organisten bereits angewiesen, die Inhalte vom Netz zu nehmen: „Das schaut ja so aus, als wären alle in der Pfarre FPÖ-ler.“

Anfrage an Hofer: "Dank FPÖ bewegt sich etwas in der Invasionsproblematik in Österreich."

Anfrage an Hofer: "Dank FPÖ bewegt sich etwas in der Invasionsproblematik in Österreich."