ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz
ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz

© APA/HERBERT NEUBAUER

Österreich
04/29/2017

ORF-Donner

Generaldirektor Wrabetz versucht in der "Causa Prantner" zu kalmieren.

von Gernot Bauer

Ein vorwöchiges profil-Interview mit ORF-Online-Chef Thomas Prantner löste Verwerfungen in der Senderzentrale am Wiener Küniglberg aus, die sogar deutschen Qualitätsblättern wie der "Süddeutschen Zeitung" eigene Artikel wert waren. Der FPÖ-nahe Manager hatte darin - ohne Namen zu nennen - gemeint, es sei "unzumutbar für einen öffentlich-rechtlichen Rundfunk, wenn das TV-Studio wie ein Verhörraum oder eine Anklagebank" wirke. Redakteursrat, Betriebsrat und "ZIB 2"-Chef Wolfgang Wagner antworteten mit heftiger Kritik an Prantner. Star-Interviewer Armin Wolf erhielt auf Facebook und Twitter Dutzende Solidaritätsbekundungen - von Medienminister Thomas Drozda abwärts. ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz reagierte schließlich via "Standard" auf die für ihn typische Art: diplomatisch kalmierend. Armin Wolf würde "in seiner Funktion nicht infrage gestellt". Prantner hätte ihn über das Interview vorab informiert. Dessen Formulierungen seien nicht die seinen. Man solle aber, so Wrabetz, "die Kirche im Dorf lassen".

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.