© APA/HANS PUNZ

Österreich
12/28/2020

profil-Morgenpost: Was machen Bakteriologen an Sylvester?

Guten Morgen!

von Gernot Bauer

Früher waren Journalisten nur „Randfiguren der holzverarbeitenden Industrie“ (Willy Brandt), heute sind sie auch auf Twitter. Ihr Morgenpostler treibt dort ebenfalls, allerdings ohne Breitenwirkung, sein Unwesen. Auf Twitter fetzen nicht Haikus, sondern Bosheiten auf Kosten anderer. So mokierte sich Ihr Morgenpostler im Advent künstlich, aber mit großer Resonanz über einen Beitrag auf Ö1, in dem die Formulierung „an Weihnachten“ gebraucht wurde. Wer das Österreichische mit Preußismen aller Art (auch: „Skipass“ statt „Liftkarte“) verhunzt, kann nicht mit Gnade rechnen. Allerdings soll „an Weihnachten“ in Vorarlberg eine zulässige Floskel sein.


 

Sylvester oder Silvester?

Hinter dem Arlberg und bis zum Jahreswechsel ist die Bundessprachpolizei wieder in erhöhter Alarmbereitschaft. Wer „an Weihnachten“ verwendet, sagt auch „an Silvester“. Wobei: Ob „an Silvester“ oder „zu Silvester“ nicht gefeiert werden darf, ist auch schon egal. Das Jahr 2020 war nicht gerade knorke, wie man auf Ö1 sagen würde. 2021 kann eigentlich nur besser werden. Torbergs Tante Jolesch würde jetzt wahrscheinlich einwenden, Gott möge uns hüten vor allem, was eigentlich nur besser werden kann. Wie der Schriftsteller Michael Köhlmeier die Pandemie zum Jahresende deutet, lesen Sie hier.

Bakteriologen sind die Loser des Jahres 2020

„An“ oder „zu Silvester“ mag eine Streitfrage sein, „Sylvester“ oder „Silvester“ ist keine. Christen wissen: Es heißt „Silvester“, benannt nach Papst Silvester I., der am 31. Dezember des Jahres 335 starb. Um Papst Silvester ranken sich zahlreiche Legenden. Einmal rettete er einen römischen Statthalter bei einem gemeinsamen Essen vor dem Erstickungstod und bekehrte ihn anschließend (wahrscheinlich relativ leicht) zum Christentum. Und Kaiser Konstantin soll er vom Aussatz (Lepra) geheilt haben.

Unterschied zwischen Virus und Bakterie

Im Gegensatz zu Covid-19 ist der Erreger des Aussatzes kein Virus, sondern eine Bakterie. Die Bakteriologen sind unter den klaren Verlierern des Jahres 2020. Bis vor einem Jahr spielten sie in derselben Liga wie die Virologen. Wenn auf spanischen Bio-Gurken EHEC-Erreger gefunden wurden, saßen Bakteriologen als Erklärmagnifizenzen im „ZIB 2“-Studio. Jetzt sind Virologen die Champions und Bakteriologen nur noch Randfiguren des mikrobiologischen Betriebs. Was genau der Unterschied zwischen einem Virus und einer Bakterie ist, könnte im behördlich erlaubten kleinen Kreis zu Silvester besprochen werden, meinetwegen auch an Sylvester.

2021 wird gut, vielleicht sogar besser!

Gernot Bauer

Abonnieren Sie hier die Morgenpost als Newsletter.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.