© Getty Images/iStockphoto/Fascinadora/iStockphoto

profil-Morgenpost
02/01/2022

Das Ende der Bananenbrot-Zeit

Das zweite Pandemiejahr neigt sich dem Ende zu, die Covid-Maßnahmen scheinen nur noch halbherzig und niemand hat mehr Lust, Bananenbrot zu backen. Oder: Warum Self-Care keine konsequente Coronapolitik ersetzt.

Können Sie sich noch an den Bananenbrot-Lockdown erinnern? Damals, im März 2020, als alle das Backfieber gepackt hat? Oder als wir im zweiten Lockdown plötzlich anfingen, alte Puzzles aus dem Keller zu holen? Lange scheint das her.

Jetzt ist es anders. Jetzt neigt sich schon das zweite Pandemiejahr dem Ende zu und mit ihm die Nachvollziehbarkeit des Covidmanagements der Bundesregierung. Einerseits steht die Impfpflicht vor der Tür. Wenn auch der Bundesrat am Donnerstag den Beschluss mitträgt - womit man rechnet - ist ab Februar die Covid-Impfung für alle ab 18 Jahren in Österreich Pflicht. Gleichzeitig kommt mit 19. Februar wieder 3G in der Gastronomie. Mit Lockdowns hat man schon längst abgeschlossen. Durchseuchung“ ist das Unwort des neuen Jahres. Und die Omikron-Welle? Die rauscht durch Österreich und treibt die Coronazahlen in die Höhe, wie noch keine andere Mutation. Wer will da noch mitmachen? 

Etwas lachhaft wirken sie heute, diese kleinen Versuche, die politische Verantwortungslosigkeit durch Selbstverantwortung auszugleichen. Ein individualisiertes Bemühen, eine Krise weniger schlimm zu machen, die alle betrifft. Hat man also während vergangener Wellen noch auf Self Care gesetzt, scheint sich mittlerweile Resignation breit zu machen. So viele Detox-Masken, wie einem die Infektionszahlen Sorgenfalten bescheren, kann man sich sowieso nicht ins Gesicht schmieren.

Aber was passiert, wenn die Self Care ausgedient hat? Wenn man alle Schaumbäder in die Wanne geschüttet, alle Bananenbrote gebacken und alle Vitamine geschluckt hat, so, wie man gelernt hat, die geschehenen Fehler der Bundesregierung zu schlucken

Dann setzt man sich auf die Couch, bestellt sich sein liebstes Junkfood und schaltet den Fernseher ein. Weil einem wieder einfällt, dass keine Menge an Yoga eine konsequente Coronapolitik ersetzt. 

Ich wünsche ihnen einen gemütlichen Tag - bleiben Sie gesund!

Magdalena Riedl

PS: Hat Ihnen die Morgenpost gefallen? Dann melden Sie sich jetzt an, um Ihren Werktag mit aktuellen Themen und Hintergründen aus der profil-Redaktion zu starten: