SPÖ: Alle Zeichen deuten auf Rendi-Wagner

SPÖ: Alle Zeichen deuten auf Rendi-Wagner

Rendi-Wagner soll auf Kern folgen: Auch Wien kann gut mit der früheren Ministerin leben.

In der SPÖ deuten alle Zeichen darauf, dass Pamela Rendi-Wagner neue Parteichefin und damit Nachfolgerin von Christian Kern wird. Die großen Landesorganisationen haben allesamt Zustimmung signalisiert, die Präsentation könnte bereits am Samstag erfolgen. Was noch fehlt, ist eine offizielle Bestätigung.

In der Wiener SPÖ wollte man sich auf Anfrage offiziell nicht zu den jüngsten Personalspekulationen äußern. Dem Vernehmen nach könnte man aber mit Rendi-Wagner gut leben. Diese sei immerhin eine Wiener Mandatarin, heißt es.

Der steirische SPÖ-Chef Michael Schickhofer (SPÖ) hat am Freitag noch einmal seine Aussage vom Mittwoch bekräftigt: "Pam" ist in seinen Augen "eine von mehreren geeigneten Kandidaten und Kandidatinnen" im Rennen um den neuen Chef-Sessel in Wien.

Tirols SPÖ-Chefin Elisabeth Blanik betonte auf APA-Nachfrage, dass die Nachfolge zuerst intern besprochen werde. Erst danach wolle sie einen Kommentar dazu abgeben, meinte die Osttirolerin. Dennoch bekräftigte sie, dass Rendi-Wagner eine "super Politikerin" sei und jedenfalls die Fähigkeit hätte die SPÖ zu übernehmen.

Die burgenländische SPÖ, die eigentlich als Rendi-Wagner-Skeptikerin galt, hat sich bereits für die ehemalige Gesundheitsministerin festgelegt. Auch der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser ist mit der Quereinsteigerin, die erst seit gut 1,5 Jahren Parteimitglied ist, einverstanden.

Lesen Sie auch:

Wer ist Pamela Rendi-Wagner?

Zur Person: Joy Pamela Rendi-Wagner, geboren am 7. Mai 1971 in Wien, verheiratet mit dem Diplomaten Michael Rendi, zwei Töchter, 1996 Promotion an der Medizinischen Universität Wien, Facharztausbildung in London, wissenschaftliche Arbeit am Institut für Tropenmedizin der Med-Uni Wien, 2008 Habilitation, Gastprofessur an der Universität Tel Aviv, ab 1. März 2011 Sektionschefin und Generaldirektorin für die öffentliche Gesundheit im Gesundheitsministerium, ab 8. März 2017 Gesundheits- und Frauenministerin, seit der Regierungsbildung von ÖVP und FPÖ Abgeordnete zum Nationalrat und Gesundheitssprecherin der SPÖ.