Steht SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos vor dem Abschied?

Steht SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos vor dem Abschied?

Nach dem missglückten Parteitag Ende November - Parteivorsitzender und Kanzler Werner Faymann erreichte bei seiner Wiederwahl nur 83,9 Prozent - kommt die SPÖ nicht zur Ruhe.

Kurz vor Weihnachten hatte Nationalratspräsidentin Doris Bures in einem eher ungeschickten Manöver dem als Faymann-Alternative gehandelten ÖBB-Boss Christian Kern die Politikeignung abgesprochen. Steiermarks Landeshauptmann Franz Voves erklärte dagegen vergangene Woche gegenüber dem ORF, er halte Kern "mit Sicherheit für politiktauglich“. Oberösterreichs SPÖ-Chef Reinhold Entholzer nannte Kern in einem Interview mit den "Oberösterreichischen Nachrichten“ vergangenen Donnerstag gar einen "sehr, sehr fähigen Mann“. Entholzers Landespartei könnte SPÖ-intern bald aufgewertet werden. Vor allem in roten Gewerkschaftskreisen hat die Unzufriedenheit mit SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos massiv zugenommen, dem auch die unprofessionelle Organisation des Parteitags angelastet wird. Als mögliche Darabos-Alternative gilt ein gebürtiger Mauthausener: Christian Horner, 53. Der damalige Landesgeschäftsführer der SPÖ OÖ war von Werner Faymann im März 2014 überraschend von Linz ins Kanzlerkabinett nach Wien geholt worden.