Was will Kanzler Kern - und was darf er?

Christian Kern im Gespräch mit Eva Linsinger (re.) und Christa Zöchling

Christian Kern im Gespräch mit Eva Linsinger (re.) und Christa Zöchling

Bundeskanzler Christian Kern wirkt wie ein Politiker aus dem Musterkatalog der gemäßigten Mitte: smart, intelligent, teamfähig, durchsetzungsstark und vor allem unideologisch. Wie geht das zusammen mit der alten Sozialdemokratie und einem Koalitionspartner, der dieselben Qualitäten für sich beansprucht?

Es ist gar nicht so leicht, die Balkontüre im Bundeskanzleramt zu öffnen. Das Sicherheitsglas sperrt sich und klemmt. „Ich habe mich noch nicht an den Gedanken gewöhnt, dass jemand auf mich schießen könnte“, seufzt Christian Kern. Er blickt ernst auf den Fernsehschirm, über den gerade Nachrichten zum Mord an einer britischen Labour-Abgeordneten flimmern. Die Balkontür ist dann doch kein Problem. Kern posiert, im wie immer akkurat sitzenden Anzug, für den profil-Fototermin. Doch frische Luft in die alte Tante Sozialdemokratie und in die angejahrte Regierung hineinzulassen, gestaltet sich schwieriger, als sich Kern das nach der Anfangseuphorie wohl träumen ließ.

Lesen Sie die Titelgeschichte von Eva Linsinger und Christa Zöchling in der aktuellen Printausgabe oder als E-Paper!