#brodnig: Es nervt!
Gesellschaft

#brodnig: Es nervt!

Ein erhitzter Wahlkampf läuft derzeit im Netz an. Hier ein paar Tipps zum Abschalten.

Ich habe nachgezählt: Es sind noch gut 100 Tage bis zur Nationalratswahl. Das wird furchtbar! Gerade in den sozialen Medien sind die Monate vor den wichtigen Abstimmungen eine besonders unlustige Phase. Als Peter Pilz neulich von der Parteibasis nicht auf die Liste der grünen Kandidaten gewählt wurde, explodierte mein Facebook-Account: Über Tage hinweg stritten meine Online-Bekannten, wie tragisch/verständlich/deppert/zeitgemäß es sei, dass das grüne Urgestein eine Abfuhr erhielt. Der ganze Stream ist bereits verpilzt - und dabei sind wir erst am Anfang des Wahlkampfes.


Ich sehne mich in frühere Zeiten zurück, als das Internet hauptsächlich aus Katzenbildern, MP3s und Pornos bestand.

Ich sehne mich in frühere Zeiten zurück, als das Internet hauptsächlich aus Katzenbildern, MP3s und Pornos bestand. Schön war das! Falls Sie das Gezanke auf Social Media ebenfalls nervt, habe ich ein paar Tipps:

1.) Basteln Sie sich eine Blase ohne Politik. Entfreunden Sie all Ihre Bekannten auf Facebook und liken Sie lediglich Fanpages, die Katzenbilder posten. Ergänzend dazu gibt es auf Twitter das Account "Emergency Kittens“, das zur Entspannung niedliche Fotos von Kätzchen liefert.

2.) Nutzen Sie Instagram: Auf das Fotoportal haben sich bisher nur wenige Parteien verirrt. Zu entdecken gibt es dort Essensfotos, Naturaufnahmen und lustige Cartoons. Da Instagram ein bildlastiger Kanal ist, finden dort wenige politische Diskussionen statt. Zum Durchatmen geeignet!

3.) Verreisen Sie - am besten in ein Land außerhalb der EU, wo das Surfen mit dem Handy teuer ist. Falls Sie 100 Urlaubstage stehen haben, wäre das der perfekte Moment für eine Weltreise. Sollte sich finanziell nur der Ausflug ins örtliche Schwimmbad ausgehen, lassen Sie Ihr Handy ins Wasser fallen. Hilft auch beim Abschalten!

Am 15. Oktober wird gewählt. Mir hat neulich ein Kumpel etwas total Überraschendes erzählt: Es ist sogar erlaubt, die Stimme abzugeben, ohne ein Selfie in der Wahlkabine zu machen.

Kommentar verfassen