Robert Menasse im Interview mit Christa Zöchling

Österreich

"Der Fall ist erledigt!"

Schriftsteller und Essayist Robert Menasse über den unaufhaltsamen Niedergang der FPÖ.

Kommentar verfassen
  • Kathrin Weber
    Kathrin Weber So, 25. Dez. 2016 17:18

    Was nicht sein darf, kann nicht sein, das ist ein Wunschdenken Herr Menasse und was Umfragen Wert sind wissen wir seit der letzten Wahl. Wünschen wird man sich ja noch was dürfen, ist ja Weihachten.

    Melden
  • Florian Messner
    Florian Messner Mi, 14. Dez. 2016 17:23

    Lieber Xilomirko ihr Kommentar ist noch viel, vielmehr Wunschdenken das bereits mit all den blauen Seifenblasen eine nach der anderen platzen...se oama Wunschdenker...sea boid blaibt nix mea ibrig :(

    Melden
  • Xillo Mirko (xillomirko) Di, 13. Dez. 2016 16:06

    Leider teile ich seine optimistische Meinung nicht.
    Rot und Schwarz (mit Kern oder Kurz) sind ganz einfach nicht mehr wählbar, und deshalb wird die rechte FPÖ mit einem Strache oder Hofer weiter wachsen.
    Mit einem Wort : Menasses Statement bleibt leider nur Wunschdenken.

    Melden
  • Rudolf Schlögel (4591) Di, 13. Dez. 2016 14:45

    Der Niedergang der FPÖ schlägt sich im Zuwachs der Stimmen nieder?
    Wenn keine dramatischen "Sager" passieren, erreicht diese Partei, realistisch geschätzt, zwischen 30 und 40%, und wird ziemlich sicher die stärkste Partei im Nationalrat.
    Und das Traurige: Sie muss ja gar nichts tun, im Sinne von Leistung erbringen.
    Alle anderen "sorgen" dafür.
    Der Mann in der Hofburg trägt das Seine bei.

    Melden
  • Leopold Schirgenhofer Di, 13. Dez. 2016 14:15

    Der Niedergang ist ganz sicher unaufhaltsam aber erst nach Überschreiten des Höhepunktes, der aus meiner Sicht noch nicht erreicht ist. Viele Österreicher wollen es anscheinend wissen. HC ist jedenfalls Geschichte.

    Melden
  • Kawa Fred
    Kawa Fred Mo, 12. Dez. 2016 23:07

    Ach, wenn Rot und Schwarz bis 2018 so weiterwursteln, hat die Fpö die Absolute. ..

    Melden
  • Mo, 12. Dez. 2016 17:11

    naja, eure worte in gottes ohrwascheln. leider sind derartige panikparolen (FPÖ oder bürgerkrieg!:)) schon salonfähig geworden - auch ein paradox politisch korrekter leitmedienkultur: den gegner solang dämonisieren, bis er selbst dran glaubt. mit bürgerkrieg hat auch die christ-soziale erbenbgemeinschaft ÖVP erfahrung: 1934 & dollfussbild in der parteizentrale noch heute.

    Melden
  • Fritz Fleischner Mo, 12. Dez. 2016 15:24


    Ein Kandidat, der Bundespraesident werden wollte und Drohungen aussprach wie:
    "Sie werden sich noch wundern, was alles moeglich ist.", KONNTE in Oesterreich NICHT Bundespraesident werden.

    Ein Kandidat aber, der mit BUERGERKRIEG droht, DARF in Oesterreich NICHT Bundeskanzler werden.

    Melden
  • Felix Koller
    Felix Koller Mo, 12. Dez. 2016 13:26

    Klingt gut! Glauben werde ich es erst wenn ich es sehe...

    Melden
  • Lothar Lerch (ll1411)
    Lothar Lerch (ll1411) Mo, 12. Dez. 2016 11:31

    Der Schoss ist fruchtbar noch aus dem das kroch. (Bert Brecht, Der aufenthaltsame Aufstieg des Arturo Ui)

    Melden
1 2