Matthias Strolz im Interview mit Gernot Bauer

Österreich

Zum Abschied: Ein letztes Gedicht von Matthias Strolz

Der Neos-Gründer über Sebastian Kurz, seinen Abschied aus der Politik und Kastanienbäder.

Am 26. September wird Matthias Strolz seine letzte Rede im Parlament halten. In Zukunft wird Beate Meinl-Reisinger die Geschicke der Neos führen. Gernot Bauer hat den Vorarlberger und Parteigründer wenige Tage vor seinem Abschied für ein letztes Interview getroffen.

Kommentar verfassen
  • Peter Eberl (pete7) Di, 25. Sep. 2018 11:13

    Strolz ein Politiker von Haselsteiners Gnaden tut gut daran sich von der Politik zu verabschieden. Es gibt bei uns außer den Schwarzen und Blauen ohnedies nur mehr linke Parteien - also who cares....und die Neue kopiert den Phrasendrescher Strolz - und damit bleibt sie bei ihren 5 Prozent. Gut so für unser Land.

    Melden
  • Franz Gruber (Flutur) Di, 25. Sep. 2018 09:31

    Strolz wird den meisten Österreichern als der Abgeordnet der mit einer unangenehmen Stimme ausgestattet, jeden Satz mit der Standardfloskel: "Wir fordern...." begonnen hat! Erreicht hat er nichts bis wenig. Ein Schaumschläger also!

    Melden
  • Harry Reiter Di, 25. Sep. 2018 08:38

    Matthias Strolz fehlt sehr in der österreichischen Politlandschaft. Unbestechliche, klare Köpfe wie er sind unerlässlich, ich hoffe, er findet Motivation, in nicht allzu ferner Zukunft wieder aktiv eine befeutende Rolle einzunehmen. Wenn man die Protagonisten und deren Werke näher betrachtet, wird einem gefühlsmäßig und intellektuell gelinde gesagt ‚übel‘, z.B.Innenresort.

    Melden
    • Peter Eberl (pete7) Di, 25. Sep. 2018 11:17

      Strolz, Genosse Harry.... ein unbestechlicher klarer Kopf, finanziert vom Baulöwen Haselsteiner, der natürlich interessiert ist in Wien möglichst viele Bauaufträge zu bekommen - und wie man an den Baustellen in Wien sieht - es funktioniert.
      Warum, wohl??
      Bekanntlich hat Strolz kein gutes Haar an der neuen Regierung gelassen - nur Kritik - warum denn wohl??

      Melden