© Shutterstock

Wirtschaft
01/30/2021

Klagen über 32 Millionen Euro gegen konzessionslose Onlinecasinos

Spieler fordern Verluste von Betreibern zurück, der Anbieter Tipicio stellt das Glücksspielangebot in Österreich „dauerhaft“ ein.

von Jakob Winter

Anbieter von lizenzlosen Online-Glücksspielen sind derzeit mit einer Klagsflut von österreichischen Spielern konfrontiert. Mehrere Prozessfinanzierer haben sich darauf spezialisiert, die Summen zurückzufordern, die Spielsüchtige in Onlinecasinos verloren – den Großteil der Klagen finanziert derzeit das Wiener Unternehmen Advofin, ein Zwischenstand liegt profil vor. Demnach unterstütze die Advofin seit dem Vorjahr 1500 Spielerklagen gegen die Betreiber konzessionsloser Online-Glücksspiele. Der Gesamtstreitwert beträgt 32 Millionen Euro. 40 der 1500 Verfahren sind abgeschlossen, in allen Fällen mussten die Casinobetreiber die Verluste zurückzahlen, insgesamt 1,5 Millionen Euro.

Erfolgreich sind die Klagen deshalb, weil die meisten Anbieter von Online-Glücksspiel über keine österreichische Konzession verfügen – sie operieren mit Lizenzen aus Malta oder Gibraltar und berufen sich auf die EU-Dienstleistungsfreiheit. Das Finanzministerium bewertet diese Betreiber schlicht als „illegal“. Es sind große Namen wie bwin, Mr. Green oder William Hill, die alle legal Online-Sportwetten anbieten – auf deren Websites österreichische Spieler aber auch an konzessionslosen Glücksspielen teilnehmen können. Gerichte können die Glückspielverträge mit diesen Betreibern daher als unwirksam erklären – in dem Fall müssen die Verluste an die Spieler zurückbezahlt werden.

Ein Anbieter gib sein Online-Casino demnächst auf: Der Sportwettenriese Tipico, immerhin Hauptsponsor der österreichischen Fußballbundesliga, informierte kürzlich darüber, „dass wir leider das Tipico Casino für Kunden mit Wohnsitz in Österreich dauerhaft einstellen werden“ – und zwar mit 1. Februar. Das Sportwetten-Angebot bleibt bestehen. Ein Sprecher von Tipico bat gegenüber profil um Verständnis dafür, dass man sich zu den Beweggründen nicht öffentlich äußere.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.