Olli Schulz
Olli Schulz

© Jenna Dallwitz

Kultur
04/07/2020

Olli Schulz und die ganz große Freiheit

Countersound #14: Philip Dulle findet Musik gegen Corona.

von Philip Dulle

Das Palavern als große Kunstform. Mit dem Podcast „Fest & Flauschig“ (Spotify) erreichen der Musiker Olli Schulz und der Satiriker Jan Böhmermann jede Woche Hunderttausende Menschen – und erweisen sich im Augenblick kollektiver Durchhaltemanöver als durchaus systemrelevant. Folgerichtig senden Schulz und Böhmermann seit dem Corona-Lockdown nahezu täglich aus ihren Wohnzimmern in Berlin und Köln. Halt und Ablenkung findet man in diesen strukturlosen Tagen aber auch in den Alben des Singer-Songwriters Schulz.

Der 46-jährige gebürtige Hamburger ist nicht nur ein begnadeter Geschichtenerzähler, er versteht zudem die Kunst, aus alltäglichen Anekdoten und genauen Beobachtungen launige bis melancholische Lebens- und Liebeslieder zu kreieren. Auf seinem letzten, oft missverstandenen Album „Scheiß Leben, gut erzählt“ von 2018, findet sich beim Immer-wieder-Hören ein Stück, das heute offenbart, was damals schon klar war. „Wenn der Vorhang sich zwar öffnet / Doch auf der Bühne keiner steht“, heißt es in „Ganz große Freiheit“: „Die ganz große Freiheit / Ist oft nur ganz, ganz, ganz klein / Die ganz große Sehnsucht / Nur ein endloser Schein“.

Alles wird gut.