Zwei besonders vom Coronavirus betroffene Gebiete in Tirol werden gemäß Beschluss der Bundesregierung für zwei Wochen unter Quarantäne gestellt.
Zwei besonders vom Coronavirus betroffene Gebiete in Tirol werden gemäß Beschluss der Bundesregierung für zwei Wochen unter Quarantäne gestellt.

© APA/JAKOB GRUBER

Österreich
03/13/2020

Bürgermeister im Paznauntal über Quarantäne: "Das wird sicher gut sein"

In zwei der von der Quarantäne betroffenen Gemeinden im Tiroler Paznauntal, See und Kappl, herrscht trotz der Maßnahme der Bundesregierung offenbar relative Gelassenheit.

"Das wird sicher gut sein", sagte der Bürgermeister von See, Anton Mallaun. Man werde die Situation "schon bewerkstelligen", sagte auch der Bürgermeister von Kappl, Helmut Ladner.

"Da habe ich überhaupt keine Sorge"

Die Masse habe sicher Verständnis für die 14-tägige Isolation bzw. Abschottung. Der ein oder andere werde sicher verängstigt sein oder Einbußen für sein Geschäft befürchten, aber: "Die meisten gehen sicher konform mit der Entscheidung". Die Gemeinde See, die rund 1.200 Einwohner aufweist, werde auf jeden Fall gut durch diese zwei Wochen kommen. "Da habe ich überhaupt keine Sorge", so Mallaun.

Im Paznauntal sind Tourismus-Hotspots wie Ischgl und Galtür. In Ischgl hatten sich zuletzt über 100 Dänen mit dem Coronavirus angesteckt.

Bewohner in Quarantäne?

Trotz der optimistischen Annahme, dass die Gemeinde Kappl die Situation gut meistern wird, musste Ladner "schon zwei Mal schlucken, bis man das registriert". Nun müsse man im Dorf schauen, dass die Gäste geordnet abreisen können. Eine Schwierigkeit sei allerdings, dass die betroffenen Gemeinden im Vorfeld keinerlei Information erhalten haben, kritisierte der Bürgermeister. Unklar sei zudem, ob Einheimische - die etwa in der Bezirkshauptstadt Landeck arbeiten - wieder ins Tal einreisen dürfen. Das erzeuge schon eine gewisse Unsicherheit, sagte Ladner. Ebenso war Ladner bisher nicht klar, ob nun alle Bewohner des Paznauntals tatsächlich in häuslicher Quarantäne bleiben müssen.

Einsatzstab in St. Anton

Indes sei es für die Gemeinde mit 2.620 Einwohnern kein Neuland, von der Außenwelt abgeschottet zu sein. Das könne im Winter aufgrund der Schneemengen schon passieren, betonte Ladner.

In St. Anton am Arlberg tagte indes nach der Verkündung der Maßnahmen am Freitagnachmittag der Einsatzstab. "Wir schauen derzeit, dass wir alles irgendwie auf die Reihe kriegen", sagte Vizebürgermeister Jakob Klimmer. St. Anton zählt rund 2.350 Einwohner.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.