profil Morgenpost: Blut im Hirn

profil Morgenpost: Blut im Hirn

Guten Morgen!

Und, haben’S schon gefrühstückt? Morgengymnastik erledigt? Nein? Dann legen wir Ihnen hiermit ein total geheimes Geheimrezept von Dagmar Koller nahe, das sie unserer Kollegin Angelika Hager unlängst ausnahmsweise verraten hat:

„Sie legt sich rücklings und quer über das Bett und lässt ihren Oberkörper und Kopf dabei auf den Boden fallen. So fließe das Blut ins Hirn, erklärt sie. Dann langsames Hochziehen, um die Bauchmuskeln zu straffen.“ Frau Koller wird demnächst übrigens 80 Jahre alt.


Über die medizinischen Vorzüge des Morgensports hat die Ärztin und SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi Wagner, im profil-Interview leider nichts gesagt, sehr wohl aber über aber die Verrenkungen, die österreichische Großparteien so vollführen, wenn sie ihre Parteifinanzen aufbessern wollen. In den letzten Tagen war ja wieder viel die Rede von verschiedenen Vereinen, die zwar ohne eindeutigen Zweck, dabei aber doch erstaunlich parteinah agieren, teils sogar von Nationalratsabgeordneten und ehemaligen Kanzleramtsministern geleitet wurden und inzwischen im Visier der Korruptionsstaatsanwaltschaft stehen. Wir sagen dazu nur: Wir haben es Ihnen schon vor einem Monat gesagt.

Was heute sonst noch wichtig ist – zum Beispiel die politische Zukunft von Herbert Kickl oder die Wahlkampf-Fehler des Sebastian Kurz – besprechen Innenpolitik-Redakteurin Christa Zöchling und Herausgeber Christian Rainer in unserem politischen Podcast.

Wir wünschen Ihnen einen schönen, möglichst verrenkungsfreien Tag.