Heinz-Christian Strache und Udo Landbauer
Heinz-Christian Strache und Udo Landbauer

© APA

Österreich
01/29/2018

NÖ-Wahl: Fast 150.000 FPÖ-Nationalratswähler blieben zu Hause

21.000 Pilz-Anhänger wählten laut SORA/ORF-Analyse bei der Landtagswahl in Niederösterreich jetzt grün.

Die Landtagswahl brachte in Niederösterreich teils sehr andere Ergebnisse als die Nationalratswahl: Die ÖVP schnitt jetzt wesentlich besser ab als im Oktober 2017, ebenso die Grünen - während die FPÖ jetzt viel schwächer war. 147.000 ihrer NR-Wähler blieben bei der Landtagswahl zu Hause, ergab eine SORA/ORF-Analyse. Die Grünen blieben u.a. deshalb im Landtag, weil sie 21.000 Liste Pilz-Wähler zurückholten.

Dass LH Johanna Mikl-Leitner am Sonntag mit 49,6 Prozent die Mandats-Absolute halten konnte, verdankte sie vor allem den bei Landtagswahlen wahlberechtigten Zweitwohnsitzern: Die ÖVP konnte zwar Wähler aller Parteien zu sich holen - in Summe hatte sie fast 66.000 Stimmen mehr als im Oktober. Den größten Brocken machten aber 36.000 Personen aus, die bei der NR-Wahl nicht im Lande wahlberechtigt waren.

Die FPÖ blieb mit 14,8 Prozent deutlich hinter dem Nationalratswahl-Potenzial (25,9) zurück. Sie hatte bei der Landeswahl - im Saldo (also Abgänge minus Zugänge) - um 146.000 Wähler weniger als bei der Bundeswahl. 147.000 ihrer 2017er-Wähler blieben zu Hause, 13.000 wählten jetzt die ÖVP, hat SORA in einer Wählerstromanalyse berechnet.

Dies liegt wohl zum Teil an der NS-Liederbuchaffäre - aber nicht nur. Denn schon 2013 fielen Landtags- und Nationalratswahlergebnis der FPÖ stark unterschiedlich aus: Damals wählten bei der Landtagswahl nur 8,2 Prozent der Niederösterreicher blau, aber 18,8 Prozent bei der Bundeswahl. Ebenso bei der ÖVP: Sie kam 2013 bei der LT-Wahl auf 50,8 Prozent, bei der NR-Wahl aber auf nur 30,6.

Die Grünen hätten die Vier-Prozent-Hürde gestern, Sonntag, zwar auch ohne Liste Pilz-Wähler genommen, aber wesentlich knapper. Im Oktober hatte der Ex-Grüne Peter Pilz 4,2 Prozent im Land geholt, die Grünen nur 2,7 Prozent. Dass es jetzt sehr viel besser aussah für die Grünen (6,4 Prozent) lag - neben den 21.000 Pilz-Wählern - auch daran, dass sie 5.000 Nichtwähler und 4.000 Zweitwohnsitzer von sich überzeugen konnten.

Ein guter Teil der Pilz-Wähler vom Oktober- 14.000 - blieb bei der Landtagswahl zu Hause. Die neue Nationalratspartei lässt alle vier Landtagswahlen des heurigen Jahres aus.

LESEN SIE DAZU AUCH:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.