© Wolfgang Paterno

profil-Morgenpost
05/04/2021

Oma-Sex geht am besten

Wie heißt der Doyen des Wiener Erotikhandels? Ist Rapid die Werksmannschaft der SPÖ Wien? Und was verbindet Neymar mit Sebastian Kurz?

von Gernot Bauer

Ist Sex Haupt- oder Nebensache? Und falls Zweiteres, ist es die wichtigste Nebensache der Welt? Herr Matzel (Bild) bestreitet mit Sex jedenfalls seinen Lebensunterhalt. Seit 40 Jahren betreibt er ein Erotik-Fachgeschäft nahe der Wiener Innenstadt. Wie jeder gute Kaufmann diversifiziert Herr Matzel sein Angebot. Derzeit geht „Oma-Sex“ am besten. profil-Redakteur Wolfgang Paterno hat Matzel besucht und verzichtet in seinem Text auf jede Zote. Feinfühligeres werden Sie zum Thema „Pornographie“ noch nie gelesen haben. Paternos „Sexartikel“ (Sorry, in der Morgenpost geht es weniger elegant zu!) ist leider nicht kostenlos.

Mit Sicherheit Nebensache - für viele allerdings die wichtigste der Welt - ist Fußball. Außer in Wien Hütteldorf: Dort gilt der SK Rapid als Religion. Jüngste grün-weiße Heilsgestalt ist der erst 17-jährige Yusuf Demir, der aufgrund seiner zarten Statur (1,73 Meter, 69 Kilo) und technischen Fertigkeiten in internationalen Gazetten bereits als „Austrian Messi“ bezeichnet wird. Gerald Gossmann beschreibt das Supertalent hier.

Wunderknaben Kurz & Neymar

Außerhalb von Hütteldorf ist Rapid keine anerkannte Religionsgemeinschaft. Profan könnte man den Verein als - vom städtischen Stromerzeuger „Wien Energie“ gewiss freiwillig hauptgesponserte - Werksmannschaft der SPÖ Wien bezeichnen. Im Gegensatz zu Rapid kennt die Wiener SPÖ allerdings das Gefühl, Erster zu sein. Ihre Heilsgestalt ist Michael Ludwig. Als Profifußballer wäre der Bürgermeister von der Position her kein Offensivspieler wie Demir, sondern eher ein Sechser. Für Laien: Der Sechser sichert nach hinten ab, ist aber auch für den Spielaufbau verantwortlich. Manche Vereine setzen aus taktischen Gründen auf Doppel-Sechser. In der Wiener SPÖ reicht dazu ein Bürgermeister.

Da diese Morgenpost langsam zu Ende geht, bleiben wir in der Fußballer-Allegorie: Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka verkörpert den altmodischen Stopper, der alles niedermäht, was daherkommt, zum Beispiel Oppositionsabgeordnete des Ibiza-U-Ausschusses. Wie er das äußerst effektiv macht, ist hier nachzulesen.

Bundeskanzler Kurz ist natürlich der Kapitän, eine klassische Nummer 10, ein Edeltechniker und Alleskönner. Allerdings neigt er wie andere Wunderknaben (man denke an den Brasilianer Neymar) zu Theatralik und Simulation. Rechtsverteidiger Hans Peter Doskozil hat sich selbst vom Platz gestellt. Warum der burgenländische Landeshauptmann das tat, lesen Sie hier.

Lassen Sie sich nicht stoppen!

Gernot Bauer

PS: Hat Ihnen die Morgenpost gefallen? Dann melden Sie sich jetzt an, um Ihren Werktag mit aktuellen Themen und Hintergründen aus der profil-Redaktion zu starten:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.