© APA/THOMAS RIEDER

Österreich
11/10/2020

profil-Morgenpost: Radikalisierung und gescheiterte Resozialisierung

Guten Morgen!

von Christina Hiptmayr

Heute vor einer Woche hat sich das profil-Team zu einer außerordentlichen Redaktionskonferenz versammelt. Nach dem schrecklichen Terroranschlag war klar, dass das für das kommende Heft geplante Programm obsolet war. Es herrschte tiefe Betroffenheit. Noch vor wenigen Monaten befand sich die profil-Redaktion in Sichtweite zum Schwedenplatz. An den Plätzen, die nun zu Tatorten geworden waren, war jeder aus der Redaktion unzählige Male vorbeigekommen. Unvorstellbar, dass sich dort solche Szenen abgespielt haben. Christa Zöchling steckte der Schock sichtlich in den Knochen, als sie von ihren Erlebnissen erzählte. Sie war während des Anschlags in unmittelbarer Nähe und hatte noch in der Nacht direkt von dort berichtet.

Für die aktuelle Printausgabe verfasste Zöchling einen sehr persönlichen und berührenden Text, in dem sie die Stunden schildert, in denen sie dachte, dass jeden Moment ein Attentäter die Tür eintreten würde, hinter der sie sich versteckt hielt.

Insgesamt 20 Seiten hat das ressortübergreifende Autorenkollektiv zum Terror in Wien zusammengestellt. Einen Überblick geben Edith Meinhart und Christian Rainer im profil-Talk.

Kernstück der Coverstrecke ist der Text „Die Akte K.F.“, in der es um die  Radikalisierung und gescheiterte Resozialisierung des Täters ebenso geht wie um das Versagen der Behörden, die trotz entsprechender Hinweise den Anschlag nicht verhindert haben. Thomas Hoisl konnte mit dem persönlichen Betreuer des Attentäters sprechen, Clemens Neuhold mit Anwalt Rudolf Mayer, der einen Freund des Attentäters vertritt.

Viele Fragen blieben dennoch offen. 54 an der Zahl hat profil an das Innenministerium gerichtet. Vielleicht können bis zur nächsten Ausgabe zumindest ein paar davon beantwortet werden.

Ihre Christina Hiptmayr

PS: Gibt es etwas, das wir an der „Morgenpost“ verbessern können? Das Sie ärgert? Erfreut? Wenn ja, lassen Sie es uns unter der Adresse [email protected] wissen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.