Empfehlungen der Woche
Österreich

Empfehlungen der Woche

Die Gewinner und die Verlierer der Regierungskrise stehen fest.

Austria’s Next Government

Zeit für Neues: Erstmals führt eine Frau das Land. Erstmals regiert ein Expertenkabinett. Erstmals ist der Bundespräsident mächtiger als der Bundeskanzler. Im Nationalrat herrscht das wilde Spiel der Kräfte. In Brüssel verliert Österreich an Einfluss. Und der Altkanzler macht auf außerparlamentarische Opposition.

Christian Rainer: Schneekönig

Leitartikel. Die Gewinner und die Verlierer der Regierungskrise stehen fest. Die Septemberwahl ist schon geschlagen.

Teflon für die Seele

Hybris gehört zur psychischen Grundausstattung vieler Machtmenschen. ANGELIKA HAGER über eine Charaktereigenschaft, die häufig aus einem Minderwertigkeitskomplex entsteht (und durch einen Ibiza-Urlaub nicht geheilt werden kann).

28 Fakten zur Europawahl

Wer hat denn nun die Wahlen zum Europäischen Parlament gewonnen? Warum ist der Spitzenkandidat der stärksten Fraktion plötzlich eine lahme Ente? Weshalb will die größte nationale Delegation alles, nur nicht im EU-Parlament sitzen? Wie wird ein angeblich neoliberaler Parteichef Teil einer angeblich progressiven Koalition? Soll niemand sagen, die Demokratie sei eine einfache Angelegenheit, wenn 28 Staaten daran beteiligt sind. profil listet 28 Fakten auf, die zeigen, wie lebendig, kraftvoll und manchmal auch kurios Politik auf unserem Kontinent abläuft – und dabei unzweifelhaft gut funktioniert.

Lesen Sie diesen Artikel in der aktuellen Printausgabe oder als E-Paper (www.profil.at/epaper)!

„Der Glaube ist ungebrochen“

Das österreichische Fußballnationalteam ist trotz goldener Spielergeneration in die Krise gerutscht. ÖFB-Präsident Leo Windtner über unklare Spielsysteme, Disziplinlosigkeiten im Team und das Projekt eines neuen Nationalstadions.

Lesen Sie diesen Artikel in der aktuellen Printausgabe oder als E-Paper (www.profil.at/epaper)!

Eskalation jetzt!

Im Zusammenhang mit dem Ibiza-Video wird nun auch das Zentrum für politische Schönheit (ZPS) ins Spiel gebracht. Zwar deutet derzeit wenig auf eine Beteiligung des deutschen Kunstkollektivs hin, doch mit vergleichbaren Aktionen reizt es immer wieder das Spannungsfeld zwischen Utopie und Realität aus.

Lesen Sie diesen Artikel in der aktuellen Printausgabe oder als E-Paper (www.profil.at/epaper)!

Kommentar verfassen
  • Mo., 03. Juni. 2019 15:01

    Wertes Profil , seids doch froh, es hat eh lange gedauert bis die Bürger bemerkt haben, dass sie mit den Schmäh der Linken, wie alles was ned links ist wäre Nazi oder das kokettieren mit der Bequemlichkeit der Bürger - wie alles erledigt der Staat, immer weniger Leistung, immer weniger Eigenverantworung, immer mehr Schulden, immer mehr Urlaub, immer mehr Gehalt usw.usw. Jetzt...

    Melden
    • Mo., 03. Juni. 2019 15:09

      ....hinters Licht geführt wurden. Denn langsam begreifen sie, dass sie die "Geschenke" der Linken ja selber bezahlen müssen - mit Zins und Zinseszins. Und dass es ein Fehler ist, die "böse"Wirtschaft zu knebeln, wie die Linken dies tun, zumal von einer funktionierenden ein Land lebt - und NUR davon. Also tragen Sie es mit Haltung dass Ihre Linken die besten Zeten gesehen haben, und sind Sie ....

      Melden
    • Mo., 03. Juni. 2019 15:15

      ... froh, dass jetzt endlich wieder eine konserv. Regierung die Möglichkeit hat, den durch Linke runtergewirtschafteten Laden Österreich wieder halbwegs zu sanieren. Danach können Ihre Linken eh wieder das Geld beim Fenster rausschmeissen -
      Siehe Kreisky der von der Regierung Klaus ein fast augeglichenes Budget übernommen hat, und während seiner Amtszeit nur riesen Schulkden gemacht hat.

      Melden