Klaudia Tanner (ÖVP)

© APA - Austria Presse Agentur

Zitate der Woche
08/27/2021

"Es ist nicht meine Aufgabe, populär zu sein"

Kogler spricht dem Koalitionspartner die Humanität ab, Tanner gibt die Harte und Kurz hält am Straßenbau fest: Die Politik-Zitate der Woche.

"Ich bin klar dagegen, dass wir jetzt freiwillig mehr Menschen aufnehmen, und das wird's unter meiner Kanzlerschaft auch nicht geben." - Flüchtlinge nach Österreich holen? - Das kommt für Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) trotz Taliban nicht in Frage.

"Vorschläge, jetzt alle Menschen aus Afghanistan nach Europa zu holen, kann ich nur ganz entschieden verurteilen." - ÖVP-Innenminister Karl Nehammer sekundiert.

"Ich glaube, es gibt eine rechtliche, moralische und politische Verpflichtung für die EU und ihre Mitgliedsstaaten, Schutz für jene zu bieten, die ihr Land verlassen müssen." - Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist anderer Meinung.

"Jetzt aus offenbar taktischen Gründen einen anderen Weg einzuschlagen, lässt angesichts der dramatischen Bedrohung gerade von Frauen und Kindern nicht nur die notwendige Menschlichkeit vermissen, sondern schadet auch massiv dem internationalen Ansehen Österreichs und unserer Rolle als verlässlicher Partner in Europa." - Der Grüne Vizekanzler Werner Kogler spricht dem Koalitionspartner die Humanität und die internationale Verlässlichkeit ab.

"Diese Aussagen sind eigentlich ein Schaden für die Republik Österreich, weil sie ein Stück unseriös sind." - Sein Stellvertreter Stefan Kaineder assistiert.

"Es ist das Wesen einer pluralistischen Demokratie, auch andere Meinung und sachliche Argumente nicht pauschal abzuwerten und sich selbst dabei moralisch zu erhöhen." - Grüne Moralapostel? - Nicht mit Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP).

"Die grüne Politik mit all den Argumenten und Nichthaltungen erreichen nicht mehr mein Herz." - Die ehemalige Wiener Grünen-Chefin Birgit Hebein trennt sich mit Herzschmerz, vor allem über den Afghanistan-Kurs der eigenen Partei.

"Vassi und Chorherr brav!" - Sie wünschen, wir widmen? Eine Mitarbeiterin von Heumarkt-Investor Michael Tojner wusste 2017 Wiens Planungsstadträtin Maria Vassilakou und den Planungssprecher der Grünen in ihrer Tasche.

"Wer ständig von sauberer Politik spricht, muss sein Versprechen auch einhalten." - Und noch ein Thema, bei dem sich Grün und Türkis in die Haare geraten - der ÖVP-U-Ausschuss-Fraktionschef Andreas Hanger attackiert den Koalitionspartner.

"Die Grünen haben im U-Ausschuss einen ganzen Berg an schwarz-blauen Fragwürdigkeiten abgetragen und die ÖVP wirft jetzt mit Kieselsteinen zurück." - Für den stellvertretenden Grünen Bundesparteichef Stefan Kaineder sind das nur peanuts.

"Das Problem der österreichischen Verkehrspolitik ist der Föderalismus, also die Eitelkeit der Landesfürsten." - Verkehrsexperte Hermann Knoflacher benennt die Bremser beim Klimaticket.

"Weder die Straße, noch das Auto sind unsere Gegner, sondern unser Gegner muss die Emission sein." - Kanzler Kurz hält unbeirrt am Straßenbau fest.

"Letzten Endes wird uns die Hitze umbringen." - Klimaforscherin Helga Kromp-Kolb redet nicht mehr um den heißen Brei herum.

"Die einzigen Zwei, die sich in letzter Zeit mehr gefreut haben, Leute wegzusperren, waren der Priklopil und der Fritzl, und das waren kranke Menschen." - Corona: Wiens FPÖ-Chef Dominik Nepp vergleicht Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) mit geistig abnormen Schwerverbrechern.

"Eine Partei ist keine Seifenoper." - Oberösterreichs Landesparteichef Manfred Haimbuchner hat sich mit Herbert Kickl als FPÖ-Bundesparteichef abgefunden.

"Als Verteidigungsministerin ist es nicht meine Aufgabe, populär zu sein." - Klaudia Tanner (ÖVP) gibt die Harte.

"Ein faktischer Zusammenhang ist eindeutig erwiesen als Gegenleistung für die Spende eines wohlhabenden Freundes." - begründet Richterin Claudia Moravec-Loidolt den Schuldspruch für den ehemaligen Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ).

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.