profil-Kolumnist Rainer Nikowitz.

© Udo Titz

Satire
10/05/2021

Rainer Nikowitz: Links um!

Eine linke Politikerin in Österreich gewinnt eine Wahl. Wie ist so was denn nur möglich?

Rendi-Wagner: Also, jetzt sag schon: Was hat sie, was ich nicht hab?

Ludwig: Hmm. Fans?

Rendi-Wagner: Sehr witzig! Genau deswegen frag i ja! Die Grazer wählen zwar a Kommunistin – aber mi net! Dabei samma doch sozialpolitisch auf derselben Seitn.

Ludwig: Du verschenkst halt net zwa Drittel von dein Gehalt. 

Rendi-Wagner: Eh net. Weil des populistischer Caritas-Schmus is und mit Politik nix zu tun hat. 

Ludwig: Da samma uns einig. 

Rendi-Wagner: Eh.

Ludwig: Und wenn du wem sagst, dass i des gsagt hab, bin i sofort Team Doskozil. 

Rendi-Wagner: Und sunst? Des kann do net alles sein.

Ludwig: Sunst redet si halt gern von „Vergesellschaftungen“. 

Rendi-Wagner: Also Verstaatlichungen. Aber de finden wir ja a super.

Ludwig: Des is halt nur außer den Jusos an jeden vollkommen wurscht. Deswegen wählt’s sicher kana. 

Rendi-Wagner: Also echt nur, weil sie an auf Robin Hood macht?

Ludwig: A Politikerin, die zum Nulltarif arbeitet, selber quasi in Sack und Asche geht und Almosen verteilt. Des gfallt eana.

Rendi-Wagner: Wem jetzt?

Ludwig: Na, den linken Wählern. Und no viel mehr: den Wählerinnen. 

Rendi-Wagner: Aber des würde ja bedeuten, dass linke Wählerinnen rein sozialromantische Bauchentscheidungen treffen, die dazu führen, dass die Politik generell no viel mehr infantilisiert wird. 

Ludwig: Und des i uns jetzt neu oder wie?

Rendi-Wagner: Ja, aber … Wenn i des a alles so machen würd wie die Kahr – des wär’s dann? Dann gwinn i a?

Ludwig: Äh … nein. 

Rendi-Wagner: Weil mir Sack und Asche net steht.

Ludwig: Äh … auch. 

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.