© Salzburger Festspiele

#2020
12/19/2020

Best of Oper 2020

Es war nicht alles schlecht: Die sehr subjektiven 2020er–Highlights der profil-Redaktion. (Im Bild: "Così fan tutte")

Von Manuel Brug

1. Mozart: Così fan tutte, Salzburger Festspiele (Joana Mallwitz, Christof Loy)

Die Rückkehr der Oper als perfektes Mozart–Wunder nach dem ersten Lockdown 

2. Weinberger: Frühlingsstürme, Komische Oper Berlin (Jordan de Souza, Barrie Kosky) 

Bedeutende Wiederentdeckung der letzten jüdischen Operette der Weimarer Republik 

3. Beethoven: Fidelio, Royal Opera House Covent Garden (Antonio Pappano, Tobias Kratzer) 

Einzig souveräne Inszenierung des problematischen Werks im ausgebremsten Jubiläumsjahr 

4. Leoncavallo: Zaza, Theater an der Wien (Stefan Soltesz, Christof Loy) 

Spannende Verismo–Oper, neu erprobt und relevant im allzu kurzen Herbstspielzeitfenster 

5. Schreker: Der Schmied von Gent, Opera Ballet Vlaanderen (Alejo Pérez, Ersan Mondtag) 

Bunte, kluge Rarität als Musiktheaterdebüt eines wichtigen Theaterregisseurs

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.