Pilnacek

Der suspendierte Sektionschef Christian Pilnacek.

© APA - Austria Presse Agentur

Zitate der Woche
11/05/2021

Christian Pilnacek: "Ja, mir ist das passiert"

Der suspendierte Sektionschef wurde nicht rechtskräftig freigesprochen, Mückstein schimpft mit Kickl und Sobotka liest keine Chats. Die Politik-Zitate der Woche.

"Ja, mir ist das passiert." - Die Weitergabe von internen Informationen ist für den suspendierten Justiz-Sektionschef Christian Pilnacek mehr oder weniger ein Malheur.

"Die Tatsache, dass ein Ermittlungsverfahren nicht öffentlich abzulaufen hat, ist nicht gleichzusetzen damit, dass dieses geheim zu sein hat." - und auch Richterin Julia Matiasch sieht lediglich einen strafrechtlich nicht relevanten Fauxpas.

"Wir wissen auch, dass wir wahrscheinlich Ende nächster Woche, Anfang übernächster Woche bereits die 400-Bettenauslastung auf Intensivstationen mit Covid-19-Patienten erreichen werden." - Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) rechnet bald mit Stufe 3 bei den Corona-Maßnahmen.

"Das ist definitiv gefährlich." - und zeigt sich vom Rat von FPÖ-Chef Herbert Kickl, das Entwurmungsmittel Ivermectin gegen Corona einzusetzen, eher entsetzt.

"Ich werde Kontakt mit ihm aufnehmen, weil ich glaube, dass das tatsächlich brandgefährlich ist für unsere Gesellschaft." - es gibt Redebedarf, meint der Minister.

"Es würde mich sehr freuen, auch dem Gesundheitsminister erklären zu können, wie brandgefährlich seine 2,5G-Regel am Arbeitsplatz und der damit verbundene Psycho-Terror gegen hunderttausende Menschen sind." - Kickl will auch reden, hat aber andere Anliegen.

"Ich lese keine Chats." - Denn Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) tritt dafür ein, "dass Privates privat bleibt".

"Jeder hat wohl schon einmal Dinge gesagt oder geschrieben, die er so nicht wiederholen würde." - Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) kann zumindest den Inhalt kommentieren.

"Ich habe nicht nur die Überzeugung, sondern auch die Gewissheit, dass die Schule offen bleibt." - Heinz Faßmann (ÖVP) ist sich sicher.

"Bitte bedecken sie Mund und Nase nach den derzeit gültigen Regeln" - Die Wiener Linien mit flexibler Masken-Durchsage.

"Es gibt keine Worte, die angemessen wären angesichts dessen, was hier draußen vor dieser Kirche passiert ist vor einem Jahr." - Ein Jahr nach dem Terror-Anschlag in Wien ringt Bundespräsident Alexander Van der Bellen nach wie vor um Worte.

"Am Ende bleibt es kalter Mord." - Und bringt die Geschehnisse dann auf den Punkt.

"Der 2. November ist ein Datum, das in Österreich nie wieder indifferent sein wird." - Für Bundeskanzler Alexander Schallenberg (ÖVP) markiert dieser Tag einen tiefen Einschnitt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.