MOTSA
MOTSA

© Jakob Sauer

Kultur
04/22/2020

MOTSA und die Bewegung im Stillstand

Countersound #23: Philip Dulle findet Musik gegen Corona.

von Philip Dulle

Wie kommen wir da wieder raus? Ein unbestimmtes Gefühl von Bewegung im Stillstand hat sich über den Corona-Lockdown-Alltag gelegt. Man möchte sich wachrütteln, die Füße vertreten, Menschen treffen, endlich das Leben spüren – und verkriecht sich dann doch lieber unter der Bettdecke. Der Wiener Musikproduzent und Elektrofeingeist Valerio Dittrich alias MOTSA hat diese Stimmung zwischen bleierner Schwere und unbedingtem Tatendrang in einen aktuellen Remix gegossen.

Dafür unterzieht der 30-jährige Musiker, der erst vergangenes Jahr sein erstaunliches Debütalbum „Perspectives“ veröffentlicht hat, den Song „Move“ des New Yorker Elektropop-Duos Blush FM einer Neuinterpretation. MOTSA spielt mit nebelverhangenem Dreampop und Drum’n’Bass-Versatzstücken, mischt hauntologische Beats mit dem ihm eigenen Gespür für harmoniebewusste bis düstere elektronische Arrangements – und zeigt auf, wie aus scheinbarem Stillstand Bewegung entstehen kann.

Alles wird gut.