Michael Nikbakhsh

Michael Nikbakhsh
 

schreibt seit November 1999 im profil-Wirtschaftsressort, das er seit Dezember 2004 leitet. Nach der Matura am Lycée Francais de Vienne begann er seine Karriere bei den „Salzburger Nachrichten“, es folgten Engagements bei „WirtschaftsWoche Österreich“, „trend“ und „Format“.
Auf Ressortebene bearbeitet Nikbakhsh, Sohn eines Iraners und einer Österreicherin, in erster Linie die Themenfelder Wirtschaftskriminalität und Finanzen, seit 2001 veröffentlicht er daneben eine wöchentliche eine Glosse zu wirtschaftspolitischen Vorgängen. 2004 und 2005 wählte ihn eine Jury österreichischer Chefredakteure für das Branchenmagazin „Der Österreichische Journalist“ zum „Wirtschaftsjournalisten des Jahres“, 2008 erhielt er für seine Enthüllungen in der Meinl-Affäre die Auszeichnung „Journalist des Jahres“, 2009 folgte der renommierte „Prof. Horst Knapp Preis“ für Wirtschafspublizistik.

Artikel des Autors

Die Kabarettisten Fleischhacker, Pöchacker, Seberg und Roubinek (v.l.n.r.): "Es gibt verschiedene Wege dem Bösen beizukommen".
Wirtschaft

Gregor Seberg: "Die Korruption kommt von unten"

Chirurg Robert Mach
Wirtschaft

Arzt biegt Kammer

Bawag vs. Kunden
Wirtschaft

Bawag vs. Kunden

Malibu und Speck
Österreich

Malibu und Speck

KHG vs KHG, nächste Runde
Wirtschaft

KHG vs KHG, nächste Runde

Deutsche Bank: Eine Schieflage mit Folgen
Wirtschaft

Deutsche Bank: Eine Schieflage mit Folgen

Akku? Leer!
Portfolio

Akku? Leer!

Cristina Stenbeck trat mit 24 Jahren die Nachfolge ihres Vaters an der Sputze der schwedischen Kinnevik-Gruppe an.
Wirtschaft

Cristina Stenbeck

Buwog: Ermittlungsverfahren gegen Traumüller eingestellt
Wirtschaft

Buwog: Ermittlungsverfahren gegen Traumüller eingestellt

1 2 3 4  ...  39