Michael Nikbakhsh

Michael Nikbakhsh
 

schreibt seit November 1999 im profil-Wirtschaftsressort, das er seit Dezember 2004 leitet. Nach der Matura am Lycée Francais de Vienne begann er seine Karriere bei den „Salzburger Nachrichten“, es folgten Engagements bei „WirtschaftsWoche Österreich“, „trend“ und „Format“.
Auf Ressortebene bearbeitet Nikbakhsh, Sohn eines Iraners und einer Österreicherin, in erster Linie die Themenfelder Wirtschaftskriminalität und Finanzen, seit 2001 veröffentlicht er daneben eine wöchentliche eine Glosse zu wirtschaftspolitischen Vorgängen. 2004 und 2005 wählte ihn eine Jury österreichischer Chefredakteure für das Branchenmagazin „Der Österreichische Journalist“ zum „Wirtschaftsjournalisten des Jahres“, 2008 erhielt er für seine Enthüllungen in der Meinl-Affäre die Auszeichnung „Journalist des Jahres“, 2009 folgte der renommierte „Prof. Horst Knapp Preis“ für Wirtschafspublizistik.

Artikel des Autors

Die Kabarettisten Fleischhacker, Pöchacker, Seberg und Roubinek (v.l.n.r.): "Es gibt verschiedene Wege dem Bösen beizukommen".
Wirtschaft

Gregor Seberg: "Die Korruption kommt von unten"

WirtschaftsBlatt-Aus: "Denen ist nichts eingefallen"
Wirtschaft

WirtschaftsBlatt-Aus: "Denen ist nichts eingefallen"

Interview
Novomatic-Vorstandsvorsitzender Harald Neumann (54) und -Aufsichtsratvorsitzender Herbert Lugmayr (79)
Wirtschaft

Novomatic: Vorstand und Aufsichtsrat im Interview

Ex-Immofonanz-Chef Karl Petrikovics.
Wirtschaft

Buwog-Affäre: Einspruch!

Interview
Robert Zadrazil
Wirtschaft

Robert Zadrazil: "Etwas weniger Emotion täte schon gut"

Karl-Heinz Grasser
Wirtschaft

Grasser: Die Buwog-Anklageschrift lässt viele Fragen unbeantwortet

Italiens Finanzminister Pier Carlo Padoan
Wirtschaft

Italiens Bankenkrise

Karl-Heinz Grasser veruntreute zwischen 2006 und 2007 etwa 2,5 Millionen Euro.
Wirtschaft

Fall Grasser: Anklage gegen 16 Personen

"Keine Quellenangabe“: ÖVP-Landesrat Christian Buchmann
Österreich

Gutachten zur Dissertation des ÖVP-Landesrats Buchmann

1 2 3 4  ...  38