Der Musiker Lil Nas X legt sein Debüt vor

„You can't tell me nothing“. Der Musiker Lil Nas X legt sein Debüt vor

© Sony Music

Aufgedreht
10/01/2021

"Montero" von Lil Nas X: Soft Spot

Queerness im Hip-Hop: Wie das Debüt des Rappers Lil Nas X alte Denkmuster aufbricht.

von Philip Dulle

Machen wir es kurz: „Montero“, das Debüt des US-amerikanischen Musikers Lil Nas X, ist das Popalbum des Jahres. Und das hat mehrere Gründe. Um den aktuellen Hype zu verstehen, muss man kurz ins Jahr 2018 zurückspringen und noch einmal dieses unerhörte Lied „Old Town Road“ hören; ein süchtig machender Cocktail aus Hip-Hop und Country, vorgetragen von einem schwarzen, schwulen jungen Mann aus den Südstaaten. Das konservative Amerika zeigte sich von diesem Überhit verstört, der Rest streamte Lil Nas X derart konsequent, dass er auf Platz eins der US-Charts landete. Zentrale Songzeile: „You can't tell me nothing“.

Jetzt also „Montero“. In knappen 41 Minuten löst Montero Lamar Hill, wie Lil Nas X eigentlich heißt, sein trotziges Versprechen ein, wirft sich mit voller Wucht hinein ins bunte Leben und eignet sich popkulturell alles an, was ihm Spaß und Freude bereitet; singt von expliziten Sex-Fantasien, vom Begehren („That's What I Want“), aber auch von seiner schwierigen Kindheit mit einer drogensüchtigen Mutter („Dead Right Now“). Lil Nas X schafft es, zwischen Surfgitarren, Trap-Beats und Synthesizern bei seinen Hörerinnen und Hörern diesen soft spot zu finden, diesen Punkt, an dem Popmusik mehr wird als nur Beschallung, wenn sie plötzlich und unerwartet berührt und befreit.

Jetzt auf Spotify: Die Songs der Woche von Lena Leibetseder und Philip Dulle in der Aufgedreht-Playlist. Jeden Freitag neu.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.