Michael Nikbakhsh

Michael Nikbakhsh
 

schreibt seit November 1999 im profil-Wirtschaftsressort, das er seit Dezember 2004 leitet. Nach der Matura am Lycée Francais de Vienne begann er seine Karriere bei den „Salzburger Nachrichten“, es folgten Engagements bei „WirtschaftsWoche Österreich“, „trend“ und „Format“.
Auf Ressortebene bearbeitet Nikbakhsh, Sohn eines Iraners und einer Österreicherin, in erster Linie die Themenfelder Wirtschaftskriminalität und Finanzen, seit 2001 veröffentlicht er daneben eine wöchentliche eine Glosse zu wirtschaftspolitischen Vorgängen. 2004 und 2005 wählte ihn eine Jury österreichischer Chefredakteure für das Branchenmagazin „Der Österreichische Journalist“ zum „Wirtschaftsjournalisten des Jahres“, 2008 erhielt er für seine Enthüllungen in der Meinl-Affäre die Auszeichnung „Journalist des Jahres“, 2009 folgte der renommierte „Prof. Horst Knapp Preis“ für Wirtschafspublizistik.

Artikel des Autors

Die Ibiza-Affäre: Spuren zu „Verein“
Österreich

Die Ibiza-Affäre: Spuren zu „Verein“

Das Endspiel
Österreich

Das Endspiel

5 Ware Grösse
Wirtschaft

5 Ware Grösse

Krisztina Rozgonyi
Österreich

"Das Schlimme ist die Normalisierung“

Pressefreiheit: Statements von internationalen Journalisten
Ausland

Pressefreiheit: Statements von internationalen Journalisten

Petro Poroschenko
Ukio-Leaks

Ukio-Leaks: Mysteriöse Kredite an Poroschenko-Firmen

Waffenschmuggel: In Thailand flog 2009 ein Waffendeal auf. Die Hintermänner nutzten eine Finanzstruktur, die auch in den "Ukio-Leaks" eine Rolle spielt.
Ukio-Leaks

Ukio-Leaks: Impala, spring!

Ukio-Leaks: Gefährliche Buntwäsche
Ukio-Leaks

Ukio-Leaks: Gefährliche Buntwäsche

Die Akte Rebasso in fünf Minuten
Ukio-Leaks

Die Akte Rebasso in fünf Minuten

1 2 3 4  ...  51