Michael Nikbakhsh

Michael Nikbakhsh
 

schreibt seit November 1999 im profil-Wirtschaftsressort, das er seit Dezember 2004 leitet. Nach der Matura am Lycée Francais de Vienne begann er seine Karriere bei den „Salzburger Nachrichten“, es folgten Engagements bei „WirtschaftsWoche Österreich“, „trend“ und „Format“.
Auf Ressortebene bearbeitet Nikbakhsh, Sohn eines Iraners und einer Österreicherin, in erster Linie die Themenfelder Wirtschaftskriminalität und Finanzen, seit 2001 veröffentlicht er daneben eine wöchentliche Glosse zu wirtschaftspolitischen Vorgängen. 2004 und 2005 wählte ihn eine Jury österreichischer Chefredakteure für das Branchenmagazin „Der Österreichische Journalist“ zum „Wirtschaftsjournalisten des Jahres“, 2008 erhielt er für seine Enthüllungen in der Meinl-Affäre die Auszeichnung „Journalist des Jahres“, 2009 folgte der renommierte „Prof. Horst Knapp Preis“ für Wirtschaftspublizistik.

Artikel des Autors

Verteidigungsminister Thomas Starlinger
profil-Morgenpost

profil-Morgenpost: Der Wachbefehl

Christian Pilnacek, Generalsekretär des Justizministeriums
Wirtschaft

Der Fall Christian Pilnacek: Eine Justiz, zwei Klassen?

Christian Pilnacek, Generalsekretär des Justizministeriums
Wirtschaft

Streit um Grimassen zwischen Pilnacek und Leiterin der WKStA

Durch das Ibiza-Video hat die Diskussion über transparente Parteienfinanzierung wieder Fahrt aufgenommen
Die Ibiza-Affäre

Ibiza-Affäre: Die gejagten Fallensteller

Screenshot aus dem Ibiza-Video
Die Ibiza-Affäre

Ehemaliger Strache-Sicherheitsmann hat Verbindungen zu Anwalt M.

Die Ibiza-Affäre: Der Mann, der Strache aufs Kreuz legte
Die Ibiza-Affäre

Die Ibiza-Affäre: Der Mann, der Strache aufs Kreuz legte

Durch das Ibiza-Video hat die Diskussion über transparente Parteienfinanzierung wieder Fahrt aufgenommen
Die Ibiza-Affäre

Die Ibiza-Affäre: "Ich habe mehrere tausend Euro gespendet"

Die Ibiza-Affäre: Spuren zu „Verein“
Die Ibiza-Affäre

Die Ibiza-Affäre: Spuren zu „Verein“

Das Endspiel
Österreich

Das Endspiel

1 2 3 4  ...  52