Michael Nikbakhsh

Michael Nikbakhsh
 

schreibt seit November 1999 im profil-Wirtschaftsressort, das er seit Dezember 2004 leitet. Nach der Matura am Lycée Francais de Vienne begann er seine Karriere bei den „Salzburger Nachrichten“, es folgten Engagements bei „WirtschaftsWoche Österreich“, „trend“ und „Format“.
Auf Ressortebene bearbeitet Nikbakhsh, Sohn eines Iraners und einer Österreicherin, in erster Linie die Themenfelder Wirtschaftskriminalität und Finanzen, seit 2001 veröffentlicht er daneben eine wöchentliche Glosse zu wirtschaftspolitischen Vorgängen. 2004 und 2005 wählte ihn eine Jury österreichischer Chefredakteure für das Branchenmagazin „Der Österreichische Journalist“ zum „Wirtschaftsjournalisten des Jahres“, 2008 erhielt er für seine Enthüllungen in der Meinl-Affäre die Auszeichnung „Journalist des Jahres“, 2009 folgte der renommierte „Prof. Horst Knapp Preis“ für Wirtschaftspublizistik.

Artikel des Autors

Die Akte Meinl: „Eine absolut seltsame Bank“
Die Akte Meinl

Die Akte Meinl: „Eine absolut seltsame Bank“

Vladimir Antonov vor dem Amtsgericht Westminister in London im November 2011
Die Akte Meinl

Die Akte Meinl: Der Fall Antonov

Valeria Gontareva während einer Pressekonferenz in Kiew im April 2017
Die Akte Meinl

Die Akte Meinl: „Ihre Bank unterstützt Geldwäsche in der Ukraine“

Mykola Lagun
Die Akte Meinl

Die Akte Meinl: Der Fall Lagun

Die "Akte Meinl": Vom Ende einer Bank
Die Akte Meinl

Die "Akte Meinl": Vom Ende einer Bank

Der Banker Julius Meinl V.
Die Akte Meinl

profil veröffentlicht die "Akte Meinl"

Titelgeschichte
Martin Schlaff
30 Jahre Mauerfall

Martin Schlaff: Der Mann hinter der Mauer

Der britische Premier Boris Johnson
profil-Morgenpost

profil-Morgenpost: Großbritannien ist nicht die Welt

Die Personalpolitik in der Nationalbank sorgt immer wieder für Aufregung
Österreich

Neuer Wirbel um OeNB-Personalpolitik

1 2 3 4  ...  54